...there can be no courage unless you are scared.

Didn't we almost have it all?

Helloooooo world!

I made it and I cannot believe it! I managed to make the ad move to the bottom of this page!

 

Ha! Sorry. Emotional outburst. =) Which now seems really random, considering the amount of time that has passed since I last wrote. I'm really sorry. I do confess, I had given up on this page. But maybe this is a revival. (Hello, reader, are you still out there? Somewhere?)

 

I'll cut things short and just say - I passed my probation and am currently on my way to finishing the first year of my 3-year studies! And I'm flying to New Zealand end of next week. By now I've found time to get really excited, which actually isn't too good, seeing as I still have 5 more exams to write and need to concentrate on them. In fact, I should be studying commercial correspondence this very moment. ^-^ Aah, life is beautiful when your blog is not a mess anymore. Right - maybe I should stop being all excited and chaotic.

There are sad news (regarding my blog) as well: the host I used for my pictures quit it services, so I can't upload pictures. Not that I take a lot.. 

That's it for today. I should really at least look at commercial correspondence and have dinner before retreating to bed. Enjoy your days! (See you next time!)

p.S.: I'm working on a little children's story about a Kiwi for my neighbours' son who turns 5 end of this week. I only have two pictures so far... and little time. *sigh* I'm awfully busy these days... 

18.5.09 22:56


Werbung


Message from the lost

Ah... it's ages ago since I last wrote. ^^;;
Sorry.
But most people learn from what I'm doing by other means anyway, so it's not as if I was trying to ignore anyone. =)

Well - I guess I have to start where I stopped, but don't worry, I'll try not to write a novel.

The choir-trip was great, we even had some summer weather, while it kept raining in Munich. (Apparently so much that there was some minor flooding happening..)
I enjoyed lots of unhealthy Bavarian food and got talking to some former classmates who supported the orchestra. One of them spent the last year in Australia. If only I had known... ^^
Oh, I just remember - we (my friend Steffi and I) had some fun getting to the place in the beginning. For some reason (apparently it's the fastest way) our navigation system lead us all the way to Regensburg (123km) and then about a third of the distance back again. It just felt somewhat wrong to drive all the way and then be told to turn around and drive back again.
Plus - our system forgot to notice that the way back was blocked due to really heavy traffic. All in all, we just arrived for lunch, about one hour too late.

Well... on the way back everything went fine until just before Munich where there was some traffic again. Okay, not too bad, we thought, until we drove past the source and realized it was quite an accident, caused by our fellow classmate who couldn't slow down fast enough (from German 160 km/h's) and hit a car (which hit the car in front, which hit the car in front, which hit the car in front).

First thing Monday morning was to find out what happened and whether everyone was alright, as most of the "14th" graders had been sitting in that car. But apart from some major damage to the cars, noone had been hurt (the driver suffered from shock, though).

Alright - everything keeps going as planned and Tuesday evening the castle in the little city of Dachau, close to Munich, is filled with music.
It all went well, even though we made some more mistakes than usual (our teacher/conductor was in a much more easy-going mood than usual, too ) and some voices stopped working latest after the concert. But what's to be expected if you sing three octaves without really being used to it? ^^

My own voice didn't fully recover until two weeks later, but I caught a cold in the meantime as well.

Thus - I didn't do much during my two weeks of "idle time" before my placement at the local zoo started.
The first week found me in the part called "Polarium", where visitors find icebears, penguins and sealions as well as seals. I spent most of the week sorting fish and cleaning windows so people can have a good look at those animals.
One of those polar bears, the 2-year old "child" Giovanna, loved playing with buckets, which was very cute as she would follow you behind the glass trying to get the bucket while you were collecting rubbish. =)

The only part that bothered me a bit was that I basically was too tired to do much else once I came home but it also helped me to get to bed early.

Now, I spent the second week in a part called "Villa Dracula", a building in which bats can flutter around freely, and where you also find free-flying birds and all kinds of rodents. I much preferred the first week, even though I got used to cleaning the "free flight"compound every morning. (Scrub all stones, screen most of the sand and clean & refill the water part)
I even didn't mind "manually" mowing a lawn just after lunch in bright sunshine, but I didn't get along too well with most of the keepers. (Manually mowing the lawn meaning with one of those old-fashioned lawnmowers you have to push as it is without motor I always wanted to do that! )

Due to my doubts concerning German nitpicking, I signed the contract for two weeks and one day. The requirement for being allowed to apply for an apprenticeship place is 10 days of placement, and as the second week only had four workdays, the fifth being a public holiday, I thought I'd rather not risk anything and do the next monday as well.

Good I did! I really enjoyed working in "America", in the part where they keep bisons, wisents, auroxen and cute horselike animals called tarpans. Cute, because the one's they had there really liked cuddling and came running as soon as they saw you standing there, looking at them.
I should mention that both the auroxen and tarpans aren't actually "the real thing". They are breeds that look like the original animals, but as both of them are extinct, they genetically have nothing to do with them.


All this was up to last monday, and since then I spent a good deal of time reading and working on my room. I believe I once said the latter is basically an all-time-project, unless I really empty every cupboard, drawer and bookshelf and start all over again. 'Might do that if I'm bored again next week. ^^

Oh, right, I did try to get a job for the next three weeks, but the place where they were looking for an assistance only needs one starting end of September, but as I eventually got my permit for studying Interpreting, I don't have time starting September 17th.

By the way - I got into Interpreting school! (I'd just like to point that out... )
So I'll probably spend the next three years studying how to translate English works about science and economics into German and vice versa.
This only means I'll have no time to earn money or go travelling anymore so my plans for spending another holiday in New Zealand next year won't work out.

Anything else... hm.. our neighbours had a party last night which apparently went on til 3:30 am, but I left at 2 am. Uh - exciting news! ^^

I say good night for now - or good morning for New Zealand!

24.8.08 22:43


It's raining round, oh, round about

Grüße! ["Grewseh" ]

Just a quick note before I set off to the infamous choir trip that is responsible for me leaving early.

Last week wasn't too exciting, even though I eventually managed to clean my room! And it was my mum's birthday yesterday.
Tamy, my friend who spent some time in Ireland recently, working for PAIS, came over for a visit very late Friday night. It wasn't before 3 am (or so) ere we actually made it to our beds.. and got up very late because neither of us knew what time it was. ^^;
Just before lunch, we all went to my mum's best friend's church to give some blood for typing/typecast as one of the church's members is suffering from leukaemia and met Glen with his family.

Last week's bike-tour was quite fun, by the way. My dad let me drive in front, so I could choose whatever speed I liked and he would follow me with Rita on the back of his bike.
120km/h are quite windy! ... But Uli even overtook me at some point to dash off at 200 km/h as Rita asked him to!
The party itself missed a few great people ( ) but was alright. Tamy welcomed me warmly and we caught up a little. Yay! I also got talking to a guy I quite often saw in church but never talked to before and ended up showing pictures to him, Tamy and Rita (who was a bit bored as she knew noone and people were rather reserved. ).

Oh .. and I went to the city as I have to get this tuberculosis-test done, but decided to walk a few kms rather than taking public transport all the way. I've never been to that specific part of Munich and was a bit surprised and taken aback at first how very open Germany treats a few certain subjects. Reminds me of this warning they had in the US regarding the Soccer World Cup in Germany two years ago: "When you're in Germany, don't be offended to see lots of sex-related things but don't look for violence on TV. You won't find much." (No direct quoting ... )

Ah well. Next time I just won't walk that way. ^^

I checked out the Munich International Community Church (MICC) today to enjoy an English service again but I think I will have to keep looking for an equivalent of Harbourside. ;D
The church I'm a member of (EVZ) just moved into a temporary building as the rental contract in the old building expired for good, but I didn't enjoy the service there too much either. Very ... calm. ^^ And it is quite strange to hear English songs in German all of the sudden.

That's it for today (see, it wasn't too long ) - I still haven't packed for tomorrow (only half in my mind) so I need to get up early.

So long, farewell, auf Wiederseh'n, goodbye

P.S.: Concerning the title: It's been raining almost since I came back. 'Must be my fault. :D


14.7.08 00:30


Warm greetings from Germany

Hey there!

I made it. I'm back home. Huh.
Welcome to my now English Weblog! Hope I will have as much to tell as I did in my "adopted home".

As a start - my "little" 1-page note (about my journey to LA and to London) I wrote in London while waiting for my next flight.

Had a quick chat with a girl from Christchurch that is going to stay in London for a month.
Stopped talking once Peter, the UK-guy who sat between us, arrived,
Wished flight would go in the opposite direction but actually managed to sleep as my eyes were too stressed to be useful for watching movies anyway.
Didn't feel like eating either, but Peter was kind enough to pass my tray to the steward while I was dozing.
LAX didn't cheer me up much, even though I found distraction talking to an older, German couple who were standing in front of me in the line and donated a pack of tissues. (I knew I should've brought some along..)

Waited forever at immigration but found free snacks including drinks in Transit area. (Tried to stock up on fluids. :D )
Breakfast in plane was quite nice, btw: pancakes with cinnamon-apple bits as main dish. Mmh.
Met a German girl called Julia while boarding and very briefly talked to her (she started by asking "How long have
you been there?" ) Only got to know she herself stayed in Auckland for 6 months and "unfortunately" signed to come back, so she was forced to leave.

Caught up with her on plane and arranged a meeting "sometime in the next 12 hours in this metal can".
Did finish the previously started movie (Horton hears a Who) and got all confused with time. It was Monday again, 3 pm, but then we were moving towards night, so dinner was served about an hour (or so) after take-off.
So.. Tuesday, 1.7., 10 am in Auckland, Monday, 11pm in London, 3pm in Los Angeles, but we're actually somewhat in between the latter two - so... dinner served very early and then "good night" = lights dimmed.

Didn't really sleep this time, just 30 minutes or so, then continued watching movies and saw Julia slip past quickly, asking if everything's okay. Better.
Took the opportunity to go to her seat when, about 7 hours later (? I never checked my watch), both my fellow row-sharers suddenly "disappeared".

Chatted for about 30 minutes about where we lived (she studied in Akl - English language and culture, and plans to return for another trip in 2010) and some other things before agreeing to meet at the gate once the plane's in London.
Did that and spent next three hours talking to Julia, picking up her ticket and keeping occupied so we wouldn't get lost in thoughts again. (Idle time is not good if you try not to dwell in memories. )
Unfortunately, her plane left at 14:50, whereas mine only started boarding at 16:35.
So, 2 hours to find something to do.
Keep "seeing people" when merely getting a glimpse of people walking past. Too many people wearing similar clothes or having same/similar hairstyles as you. (Found a few Caryls and a few Jacques, a few people from work, Coleen and a whole bunch of people I thought I remember from school. o.ô )

Also seem to imagine knowing a lot of German people around.. maybe my brain is just a bit tired and thus messes up connections.

Am a bit afraid the last eight months will seem like a "dream", regarding that a lot of things (or all things?!) were simply unique and just can't be found in a country where New Zealand is scarcely heard of.
Will even miss driving on the wrong side of the road! ^^
Or merely watching movies with my flatmates.
And I don't have those two families here where I can just pop up all the time and play piano and hang out with the "kids".

A glimpse of hope though: I might rearrange/redecorate my room. Its stuffed with things and "trips" like these always get me in a very good mood for chucking out a lot of things and not contemplating whether I might need it again, at some point of time, maye. Or not. ^^

Btw - the realization that New Zealand isn't that heard of in Europe hit me when I checked what the exchange rate was.
I'm so used to seeing NZD, Australian Dollar, USD and Euro close by, but NZD obviously doesn't count to the most common currencies so it's not even on the board. (Rand are, though.)

Just saw a short "Arno". ^^

One thing I'm happy about here in London: I do have "Vodafone NZ/UK" connection! Nothing therelike in Los Angeles.
But it's almost 2 am in my "Kiwi-home" so too late to spend my last NZD on my account.
Reminds me of my dad saying, I'm living in two worlds. Or belong to both worlds. Hm.. Not easy.
This page is full now.

After another few hours, I eventually arrived in Frankfurt. Didn't take too long 'til I had all my luggage and my friend (Jan) found me and introduced me to his girlfriend. :D
At "home" we quickly had some dinner and I phoned my parents further north to notify them that I arrived.
Jan's father wanted to take us out for ice tea in Darmstadt, about 15 minutes away from where they live, but neither Jan nor his mother were too enthusiastic.

As it's summer, it gets dark really late so I didn't even realize it's already 10 pm when we first turned on the lights.
Alright. Seeing that Jan and I don't meet too often and he had to get back to his summercamp the next day, we spend some time playing 10.000 ( He asked whether I knew it was originally a drinking game .. ) and started watching "Equilibrium". But we were both too tired so we stopped again very soon and..
it's Wednesday!

Woke up quite early (7:23) and did a few phone calls before getting a German breakfast! Real bread! ^^ Not toast/sandwiches. Actually dense rolls with a crispy "skin" .
Afterwards Jan took me out for ice cream (he promised to do so in January already .. ) and we got some stuff he needed for his applications.
Back home we started watching the video of our Wanganui Trip but finished early as my parents very suddenly appeared at the front door. About 3 hours earlier than expected. (Or maybe two... I only realized Wednesday evening that I always forgot to add another hour to the time.. )

After a short lunch we got "back" on the road and started the 4-hrs drive to Munich. Arrived around 8 pm as we stopped to get some food on the way. ..

I immediately started unpacking my bags (at least a bit) and played piano. Now I remember how my former piano teacher said it's a miracle I can make nice music with this piano, as it's quite ... rough. It really is quite hard to not have everything sound the same. Sigh.

Well.. afterwards, my parents introduced me to "Wii" ... this thing from Nintendo, where you get a remote control and play tennis, bowling, golf or baseball by actually moving the remote in the same way as you would move whatever you would use for playing whatever you're playing. (e.g. hold the remote as you would hold a baseball bat and try to make your little player on the screen hit the oncoming ball )
It actually quite serves as a workout and you get some really sore muscles. My best "Sports" is Bowling whereas I really struggle with Baseball. I never manage to hit the ball and it just flies past my mini-version. "Mini-version", as my parents created a few charakters that look like.. Wii-Versions of real people, including all our family and some of their friends. So you can choose yourself for competing in all those tournaments you can play.

Woke up at 7:23 (again! ). Must mean something. ( I'm thinking of "Evan Almighty" .. )

It rained most of Thursday but my mother bought herself yet another motorbike ( a big, heavy BMW, this time. Now we have four of them .. ) so we had to pick it up. As my aunt-in-law from Brazil who is in Munich for a visit doesn't have a license, Eva needed me to join them on the 70 km trip to just north of Munich so I could drive our new car back home while she and Rita would take the new bike.

Hrch.. so... diving right into driving on the right side, with a manual, which doesn't even have keyholes as you start it by pressing a button. And it turns on the windscreen wipers by itself. Does a lot of things by itself. Just not the essentials. (Changing gears, breaking, turning )

The way back was quite... strange. It rained very hard (my poor mother and Rita! ) but I never saw my mom giving me signals to stop. And she got me a bit worried by telling me this car is wider than our old one, thus I must take care not to hit the curb. Being overly cautious, I then always drove quite far to the left and got a fright whenever another car came toward me. (Didn't drive ON the left, yet. )

After some struggles I eventually made it through some really heavy traffic (which took me over an hour to get through Munich) and arrived home, just to get into a short discussion with my mother as she was a bit upset that I never saw her signals to stop so my aunt could get in the car. (Seeing that she was drenched ... :< )

But my brother came for a visit and was apparently very happy to see me. :D (Gave me a very tight hug. )
We even played guitar and piano together. (Mainly guitar, as he can't play piano .. ).
I created a huge mess in my room during the day, btw.
As mentioned in the letter above, I am actually chucking out a lot of old things I don't need anymore so.. most of my NZ stuff is still lying on the floor while I'm busy making space by sorting out the old stuff.
No idea when I will be finished, but I hope it happens soon! (A few people that came over in the last days just said "Oh. One can see you just came home" and laughed when seeing my room. )

Worked on it yesterday (Friday) and got another visit from my brother in the evening, before he took me with his bike to his place . (A new one as well. .. So we actually have 5 bikes in our immediate family circle now. )
He also showed me his new guitar set and we made some more funny music before I got the keys to his bike and drove home again.

Hrm.
My parents, aunt and me are going to a summer party about an hour away from Munich, and as it's a bright summer day, my parents want (me) to take the bikes. So I'm expected to drive all the way on my brother's bike. Wonder how that will turn out.
My mother actually would like me to take my dad on the back ^^ I don't think so.

Alright. That's it for now. (Don't worry... entries shouldn't always be this long..)
I have to cure my sore right arm and enjoy the afternoon. Or try to.

Cheerio!

5.7.08 13:39


Gong Xi Gong Xi Gong Xi Ni Ya! (Gong schi, gong schi, gong schi nie ja)

Nachdem die All Blacks Samstag vor drei Wochen (man ist das schon wieder lang her... -.- ) mal wieder gewannen, dachte ich, kann die Woche ja wieder normal weitergehen. Denkste. Den Samstag drauf war gleich das nächste unglaublich wichtige All Blacks-Spiel, diesmal gegen England (und natürlich haben sie wieder gewonnen).

'Muss aber sagen, es ist schon imposant wie sie jedes Mal die Maoribegrüßung durchführen und nicht einfach nur die Nationalhymne singen (oder so tun als ob).

Ich weiß gerade auch nicht mehr ob ich es schonmal erwähnte, aber ich finde es toll wieviel Geld Neuseeland in Werbung steckt, die einen einfach darauf aufmerksam machen soll nicht zu rauchen, mehr Zeit mit den Kindern zu verbringen, gesund zu Essen und die Natur zu bewahren. Ohne Produktwerbung. (Also nicht sowas wie: Verbringt Zeit mit euren Kindern - spielt PlayStation! ( ;p ) ) Einfach massenweise Plakate mit Texten wie "Remember to have your 5 colors a day!" (In Bezug auf Gemüse) oder "What your child needs is YOU" etc. Sollte man in Deutschland einführen. :D (Aber da heißt es bestimmt, Deutschland ist ja soviel größer als Neuseeland, da ist das zu teuer. .. Und da will man auch bestimmtnicht 24% des Lohns als Steuern abgeben müssen... )

Die Woche (9.-14.) war ich arbeiten... Überraschung. Außerdem Montag im Mandarinkurs, Dienstag Abend bei der "Life-Group" und Mittwoch in Japanisch. Yay! Japanisch war lehrreich, Mandarin nicht so wirklich und Dienstag beendete ich die Geschichte die ich vorlas.
Mittwoch Morgen bin ich noch für Nr.2 in die Stadt gefahren und habe ein Buch besorgt (nachdem ich Dienstag den halben Nachmittag damit verbracht hatte, in Buchläden nachzufragen ob sie das Buch da haben) und überbrachte es Donnerstag Morgen Caryl. Dies wiederum erst nachdem ich noch kurz beim Schreibwarenladen vorbeifuhr und zwei zusätzliche Teile zum Geschenk besorgte.

Bei Caryl (ich fuhr nur auf dem Weg zur Arbeit vorbei.. hatte also nicht viel Zeit) fand ich heraus, dass Margaret zu Besuch war und beide dann mit mir reden und meine Abschiedsfeier planen wollten. Ursprünglich wollte ich ja nachmittags zu Margaret fahren und das dann erledigen. Nun gut... also fingen wir morgens schon mit dem Planen an - wobei das da nur daraus bestand dass wir uns darauf einigten, dass ein BBQ das einfachste wäre.
Dann war ich damit beschäftigt Skizeug zusammenzusuchen, weil ich ja Abends mit Arno, Anne, Simon, Brant und (vielleicht) Jim zum Snowboarden gehen wollte!

Aber erstmal ging es zur Arbeit und anschließend zu Margaret. Außerdem sagte ich nach Absprache mit Katharina bei Hamish bezüglich Samstags-Arbeiten zu. Da ging es darum, Nachmittags bei einem Mittagessen zu kellnern... und eigentlich wollte er ja eine männliche und eine weibliche Person haben weil 16 Männer zu bedienen waren. Wir konnten ihn aber davon überzeugen, dass wir zwei Deutschen uns schon zu benehmen wissen.

Donnerstag Nachmittag ging es also zu Margaret, wir besprachen das Essen für die Feier und ich erhielt den Auftrag drei Rezepte zu besorgen. Muss noch überlegen wie ich Caryl und Margaret das Geld zukommen lasse. (Meinerseits soll das eher eine "Dankeschön"-Feier sein...)

Abends fand ich nach einigem Hin und Her heraus, dass Jim sich dazu überreden ließ uns zum Snowplanet, einer "Indoor Skipiste" zu begleiten. Obwohl es glatt 58 $ inklusive Ausrüstung kostete.

Yay! Wenn schon Winter ist, muss man auch im Schnee spielen.. speziell wenn das die letzten Jahre schon nie geklappt hatte.
Also trafen sich Jim, Arno, Anne, Simon und ich bei Snowplanet und düsten die kurze Piste hinunter.
Anne hat sich, ebenso wie Simon, mal am Snowboarden probiert, da sie aber vorher auch noch nie wirklich Skifahren war, klappte es nicht so gut. Simon hingegen war nach 10 Minuten schon in der Schlange für den Lift der bis zum "Dach" der Halle ging. (Anne trug lieber immer wieder das Snowboard den 20m-Abschnitt hoch. Zumindest bis wir sie davon überzeugen konnten, dass es nicht viel bringt immer nur so kurz auf dem Board zu stehen, weil man bei dem kurzen Abschnitt nie genug Neigung hat um wirklich voran zu kommen.)

Um 22 Uhr schloss die Halle, und zu genau der Zeit verließen wir sie auch erst. Jim, der zuvor auch erst einmal Snowboarden war, hat, glaube ich, die meisten Sprünge versucht (und hinbekommen) wohingegen ich mich selbst nur an einem Geländer versuchte. War aber meist zu langsam weil ich genau davor abbremste. ^^

Samstag war ich dann Nachmittags mit Kat beim Kellnern, wobei ich anmerken muss, dass wir die Hälfte der Zeit eigentlich nur dastanden weil die werten Herren die Tür zum Saal geschlossen hatten und sich im Raum mit Trinkspielen in Rugby-Sehen-Stimmung brachten. Hrm. ^^

Meine Beute von dem Abend war dann abgesehen von meiner Bezahlung noch eine große Tüte voller Cracker, weil die Leute einfach zu angeheitert waren um dem Käse mit Crackern wirklich Aufmerksamkeit zu widmen.

Sonntag war ich bei Caryl und in der Gemeinde (wie sich das gehört ) und da stand dann auch schon wieder die nächste Woche vor der Tür.
Meine letzte Arbeitswoche, um genau zu sein! Wuhu!

War relativ stark beschäftigt, wieder einmal mit Mandarin (wo wir dieses tolle chinesische Neujahrslied zu hören bekamen von dem der Titel dieses Eintrages herkommt), Hauskreis und Mittwochs Japanisch und Donnerstag ging es ans Kuchen backen und Party organisieren, die ja Freitag Abend stattfinden sollte.

Achja... einkaufen waren wir (Caryl und ich) dafür auch. Und für Eddys Geburtstagsgeschenk, wofür wir zu einem Südafrika-Laden fuhren und da einen Geschenkkorb zusammenstellten.
Außerdem unterhielt ich mich da mit einem indisch aussehenden Südafrikaner der mir nach einer Weile Komplimente machte. Hrm. (Und meinte ich darf gern nochmal vorbeisehen und Hallo sagen. )

Freitag nachmittag ging es, gleich nach Umweg nach der Arbeit (für die Arbeit..) kurz zu Caryl um Kartoffeln abzuholen und anschließend voll bepackt zu Margaret. Da kümmerte ich mich um die Schokoglasur für den Marmorkuchen, die Zusammenstellung eines Kartoffelsalates und die Kreierung eines Rotweinkuchens. Wuhu! Um 7 rum kamen dann auch die ersten Leute.

Die Feier war wirklich nett/schön - typisch für "Partys" bei Fowlers. Es wurde, trotz Winter, gegrillt, es gab ein Lagerfeuer und ich glaube, (fast) alle fanden es ebenfalls schön. Michelle und ich blieben irgendwann am Klavier hängen und begannen zusammen das selbe Stück (also quasi.. im Duett) zu spielen. Klang bei dem "Regentropfen-Prélude" sehr interessant. Ein wenig durcheinander vielleicht, aber es gab keine Beschwerden.
Anne versuchte sich ebenfalls am Klavierspielen und Sarah stimmte irgendwann ins "Hallelujah"-Singen mit ein. (Das "Pop"-Lied... Version von Rufus Wainwright )

Ja... und auf einmal, mitten in einem Stück, zieht Michelle meine Hände vom Klavier weg und meint, ich muss jetzt mal aufhören. Dann dreh ich mich um und bemerkte, dass alle Leute im Wohnzimmer hinter mir sitzen und offensichtlich auf irgendetwas warten. ^^;
Anschließend bekam ich ein "Communal Gift" überreicht und durfte das auch auspacken: Heraus kam ein Maus-Stift! ^__^ Also.. ein Stift den man an den Pc anschließt, als Maus nutzt und mit dem man zeichnen kann, wobei die Zeichnung dann direkt auf den Monitor übertragen wird. Spart einem das Scannen wenn man mal den Dreh raushat. ...
Habe mich ein paar Tage später auch gleich am Zeichnen probiert, brauche allerdings ein besseres Programm als Paint. ^^

Jaha... um halb 12 oder so ging es wieder nach Hause. Allerdings nur kurz, denn ich hatte noch das Versprechen einzulösen, dass ich Larné vor ein paar Monaten gegeben hatte: Irgendwann mal mit ihr Abends wegzugehen.
Beim "Borgen" von Annes Kleid bekam ich es gleich noch geschenkt, hihi, d.h. das Kleid was ich bei Larnés Feier trug ist nun meins. Juhu. ^^
Anne, Larné und ich begaben uns dann in Larnés Auto in die Stadt und in zwei, drei Clubs bevor wir um halb 5 wieder zu Hause waren.
Joa.. um 12 stand ich auf ( ) und düste auch gleich zu Eddys Geburtstagsfeier (nachdem ich noch den unberührten Rotweinkuchen vom Abend zuvor mit Schoko bepinselte). Bei der Feier gab es BBQ, Larné und ich begannen Skip Bo zu spielen und nach ein paar Stunden musste ich auch schon wieder auf die andere Seite von Auckland zur Arbeit. Wieder mal Samstagsarbeit. ^^
Diesmal durfte ich dafür sorgen, dass die Küche bei einer Privatparty sauber bleibt und das Essen beim Buffet steht. Dauerte 5 Stunden und die meiste Zeit war ich mich abspülen beschäftigt. Hossa.

Joa... Sonntag war ich mal nicht bei deVries sondern zu Hause und Abends in der Gemeinde. Anschließend zum ersten (und wohl vorerst letzten) Mal bei "BurgerFuel". (Übrigens: Alles Gute nachträglich zum Geburtstag, Higa!! )

So.. damit brach die letzte volle Woche in Neuseeland an.. und ging unglaublich schnell vorbei. Ich war auch kaum zu Hause, deswegen hatte ich auch nie wirklich Zeit am Blogeintrag zu arbeiten.

Die meiste Zeit war ich bei Caryl, abgesehen davon bei meinen letzten Stunden Mandarin und Japanisch, beim Hauskreis am Dienstag (der übliche Zeitplan), bei der Bank, einkaufen, mit Alana bezüglich meines Autos bei der AA, die einen Vollcheck durchführten (und meinten, das Auto sollte am Besten zu einer Werkstatt und da einfach mal von vorne nach hinten repariert werden. Kostet auch nur um die 2000 Dollar, aber dennoch ist das Auto in diesem Moment durchaus 2000 Dollar wert. Nur ist das Alana alles zu teuer weshalb sie es lieber nicht kaufen will. ).
Donnerstag Abend düste ich nach dem Abendessen-Kochen zu Caryl, hatte da Abendessen, wetzte anschließend mit Larné zu Alana wo wir dann (zusätzlich) mit Chris und Michelle "The Complete Works of Shakespear (abriged) " ansahen. Allerdings wurde doch relativ oft auf Pause gedrückt, weil Gespräche geführt werden mussten. Außerdem kam irgendwann Alanas Nachbar vorbei und Larné musste zur Arbeit.

Und gestern, am Freitag, traf ich mich mittags mit Larné um Mittagessen zu gehen und noch einige Fotos von den letzten 8 Monaten auf meinen Stick zu kopieren.
Mittagessen fand dann "erst" so um 2 statt und den restlichen Nachmittag verbrachten wir damit, durch "Farmers" und Dollar-Geschäfte zu laufen um ein paar Sachen zu besorgen. Larné hatte zum Geburtstag einen $ 49,99 Gutschein von Farmers erhalten und die haben da gerade ein Special laufen wo vieles nur die Hälfte kostet.

Um 5 Abends schneiten wir noch bei Fowlers vorbei, weil ich denen ein Notenbuch zurückgeben musste das versehentlich in meinem Stapel gelandet war. Die sind nun endlich mit dem oberen Stockwerk fertig - inklusive Teppich! Sieht schön aus. Muss noch Fotos machen.

Um halb 6 mussten wir aber auch schon wieder weg, weil Larné wieder zur Arbeit, mich aber vorher noch bei sich zu Hause absetzen musste.
Ich blieb dann den restlichen Abend noch bei Caryl, Eddy, Jan und Jacques (Jan ist der Cousin .. ) und sah mir mit Caryl und Eddy nochmals die Shakespear Company an. :D Gehört zum Glück zu den Filmen die man ruhig zweimal direkt hintereinander sehen kann..

Achja - ich habe auch noch ein Geburtstagsgeschenk für Jacques besorgt und angefangen zu packen und mich um den Haushalt hier gekümmert weil ich mit Putzen dran war. Und ich möchte anmerken dass es hier seit einer Woche teilweise wirklich heftig regnet, stürmt (da wackelt das Auto wenn man an der Ampel steht) und hagelt. Oh - ich habe außerdem am Mittwoch ein wenig Rost an Ben beseitigt und überlackiert und bin ganz stolz mit dem Ergebnis. Obwohl der Verkäufer in dem Laden zuvor so nett war und meinte "Ah, learning through mistakes, are you?" als ich mit der Farbe, dem Rostumwandler und Sandpapier an der Kasse stand und meinte, ich habe das noch nie zuvor gemacht, lediglich zugesehen. :p

Nach dem Rostbeseitigen war ich übrigens noch bei Katharina in der Arbeit, weil sie es am Freitag zuvor nicht zu meiner Abschiedsfeier geschafft hatte. Sie meinte, ich kann ja mein Praktikum im August hinter mich bringen und im September einfach wieder hierher zurückkommen.

In ein paar Minuten holt mich Laura ab und wir gehen endlich, endlich unser Kajak-Tour-Ergebnis feiern! Hat ja auch nur 4 Monate gebraucht...
(Und Eisessen macht bei eisigem Wind mit kalter Nase nicht soviel Spaß... Nunja.)

Ich denke nicht, dass ich nochmal Zeit haben werde einen Eintrag vor Montag zu schreiben. Morgen bin ich bei deVries und Abends in der Gemeinde, ich muss noch fertig packen und so Dinge erledigen wie mit der Bank und der IRD in Verbindung treten. Wobei letzteres herrlich schwer ist, weil die nie meinen Anruf annehmen. ^^

Fotos gibt es, nur gerade nicht im Moment. Ich versuche sie nachzureichen. ...

Also - vorerst vielen Dank fürs fleißige Lesen und Teilnehmen an meinem Neuseelandaufenthalt.
Zusammenfassend kann ich sagen, dass es wirklich ein paar tolle Monate waren und ich im Gegensatz zu USA schon ein wenig "traurig" bin, zurück nach Deutschland zu fliegen. Aber "The world's a small place" und ich plane hierher zurückzukehren. Und wenns nur für einen Besuch ist.

"FlyingKiwi" spielt auf folgendes Video an:
http://youtube.com/watch?v=sdUUx5FdySs
... Flugunfähiger Kiwi schafft er es seinen Traum zu erfüllen und zu fliegen, so unwahrscheinlich das ist. Joa.. ihr dürft nun Parallelen ziehen.

Entschuldigung für jegliche Verbrechen an der deutschen Sprache die sich in diesem Blog befinden - manchmal kommt man einfach mit den vielen Sprachen durcheinander...

Mange tak! Xie xie! Doomo arigatoo gozaimasu! Thank you! Merci beaucoup! Vielen Dank!

28.6.08 02:22


Are you happy?

War gestern endlich mal Nick besuchen, nachdem das so oft nicht funktionieren wollte, weil er in Neuseeland rumgurkte und z.B. Sonntag erst zu der Zeit von Rotorua abfuhr, zu der wir uns eigentlich treffen wollten. *kopfschüttel*

Dafür war ich dann gestern den ganzen Nachmittag auf der Yacht im Viaduct, auf der wir schonmal vor ein paar Wochen mit Anne und Gwen waren. Allerdings haben wir diesmal erstmal nicht viel mehr gemacht außer uns zu unterhalten ( ich schüttelte gedanklich des öfteren den Kopf angesichts Nicks Konsums seines Lieblingsgetränkes "Bourbon & Cola" ). Wobei ich irgendwann mal ein nettes Telefonat mit der Lufthansa hatte, die mir leider mit den wenig Daten die ich im Kopf hatte nicht weiterhelfen konnte. (Ich versuchte, eine Sitzplatzreservierung zu bekommen, hatte aber nur die Ankunftszeit in Frankfurt, meine Reservierungsnummer bei AirNZ und das Datum im Kopf. ... UND meine Miles&More-Karte ... aber das bringt ja nichts. )

Bin dann zum Auto gerannt und hab' mein gedrucktes E-Ticket geholt und den Anruf wiederholt, wo mir diesmal mitgeteilt wurde, dass der Flug von London nach Frankfurt so kurz ist, dass man da keine Sitzplätze reservieren kann. ( Mir fiel erst nach dem ersten Anruf ein, dass das Ticket ja im Auto liegen könnte. ... )

Jut.. irgendwann kam auf einmal der Besitzer der Yacht, der ehemalige AllBlacks-Spieler und nun Chirurg, und gesellte sich zu uns. Nick arbeitet gerade an der Yacht, es war also vollkommen in Ordnung, dass wir da waren.
Im Laufe der Zeit tauchte noch Gavin auf ( der "Kapitän" von letztem Mal) und lief mit uns zu seiner neuen Yacht - der einzigen gelben Yacht im Viaduct. Ich meinte, es sieht eher nach Pastell-Zitronengelb aus. ( War ein Scherz ... )

Auf dem Weg zurück zur ersten Yacht trafen wir noch auf Georges - Libanese und guter Freund der drei anderen. Also endete es damit, dass diese vier Männer und ich im "Wohnzimmer" der Yacht saßen und ich ihnen bei ihrer Unterhaltung halbherzig zuhörte. Ging um Rugby und Yachten und so.
Ich versuchte noch Brant und Anne einzuladen, und obwohl Brant mir schrieb, dass es zu spät für ihn sei, rief er kurze Zeit später Nick an und teilte ihm mit, dass er gleich mit seiner "Adoptivschwester" Sasha vorbeikommt.
Kaum war das geklärt, meinte auf einmal Laurie (der All Black), er lädt uns zum Essen ein. Also liefen wir zum naheliegenden "Waterfront"-Restaurant, wo das billigste Hauptgericht bei 18 $ anfing, allerdings auch mal richtige Portionen zu bieten hatte. Nicht so wie in anderen "edleren" Restaurants, wo du viel zahlst und die Hälfte der normalen Menge bekommst. ;D

Georges versuchte ein wenig über mich herauszufinden und meinte irgendwann, er wäre gern ein Fisch in unserem Aquarium oben im Wohnzimmer. Ich riet ihm davon ab, weil er das wohl nicht lang' überleben würde, angesichts unseres Cichliden. Außer natürlich, er verhielte sich so ruhig wie Khan. Nick und Gavin versuchten derweil herauszufinden, woher die Kellnerin kommt (erster Versuch war: aus Brasilien!, obwohl man definitiv sehen konnte, dass sie Asiatin war. o.ô .... )

Nun gut... es gab Essen ( meinerseits Spaghetti Carbonara, die extrem sahnig/käsig waren ) und auf dem Rückweg zur Yacht trafen wir auf Brant und Sasha, die gerade angekommen waren. Den Rest des Abends auf der Yacht verbrachten Brant und ich dann damit, Sasha zuzuhören, wie sie Nick zuredet. ^^
Laurie, Gavin und Georges saßen derweil unten in der Yacht und sahen sich ein sehr wichtiges Rugby-Spiel oder sowas im Fernsehen an.
Und heute spielen die All Blacks gegen Irland, UNGLAUBLICH WICHTIG! (Brant meinte heute morgen schon, er muss dann heute Abend das Spiel sehen und in der Arbeit reden sie schon seit Dienstag davon ... )

Um zehn oder so war ich wieder zu Hause, erledigte ein paar Dinge und schlief dann tatsächlich kurz oben im Sessel ein (obwohl ich eigentlich nur die Dunkelheit im Zwischenraum zwischen Sessel und Couch so anziehend fand und deswegen.. ach, das ist zu schwer zu erklären. :D )

Heute Morgen wachte ich zur üblichen Zeit auf, weigerte mich aber aufzustehen und erwachte zum zweiten Mal, 40 Minuten später. Weitere zwanzig Minuten später entschied ich mich dann, wirklich aufzuwachen und vernahm das klägliche Piepen des Kühlschrankes oben in der Küche. ( = Die Tür ist offen. )
Nunja. Ich höre Anne reden und den Fernseher oben laufen, es sind also Leute im oberen Stockwerk, die das Piepen auch hören und sicherlich gleich aufstehen werden um die Tür zu schließen.
Ein paar Minuten und mehrfachen Piepen später sprang ich aus dem Bett, wetzte die Treppe hoch und schloss die Tür, was lediglich mit einem Blick von Anne beachtet wurde. *grrrr* Dass die Leute, die in unmittelbarer Nähe sind, das nicht selbst kapieren. (Langsam nervt es, dauernd hinter denen herzulaufen und dafür "zu sorgen", dass sie die Lichter ausschalten und das Wasser nicht laufen lassen und so. ... Bzw.. ich schalte halt immer alles aus und weise sie dann freundlich darauf hin (e.g. "I hope you don't mind I turned off the lights in your room... they were running and you're watching TV, so I thought you won't need them." ) aber Gwen hat mich dann gestern noch leicht angegiftet, weil ich es wagte zu erwähnen, dass da ein Radio läuft. (Sie meinte, sie kam nach Hause und bemerkte, dass sie es aus Versehen den ganzen Tag schon laufen hat lassen, aber nun ist es ja auch schon egal und sie kann es weiter laufen lassen. Verbraucht ja auch nur ganz wenig Energie. ) )

*hrch* Wie auch immer ... Brant und Arno sind "4WD"ing, Anne und Gwen sind ebenfalls aus dem Haus und Simon sitzt oben im Wohnzimmer an seinem Laptop. Ich glaube, ich frühstücke gleich endlich mal.

P.S.: Ich habe es schon jmd. mitgeteilt - bitte erwartet nicht, dass jeden Tag Blogeinträge auftauchen, nur weil ich am Anfang von meinem Aufenthalt relativ viel Zeit mit dem Blog verbrachte. Es gibt hier einiges zu tun, und so ein Eintrag dauert seine Zeit geschrieben zu werden. (Speziell wenn ich etwaige Details nicht auslassen will. Andere Details bleiben weg, weil sie zu persönlich oder nicht mitteilungswert sind. Das heißt nicht, dass ich sie vergessen habe.)
Und in drei Wochen hört das Abenteuer Neuseeland auf und ich verrate, wieso der Name "FlyingKiwi" ist. :D

P.P.S.:
Nein, es gibt keine Bilder von gestern, weil ich keine gemacht habe. Ist auch langweilig immer nur Bilder von den gleichen Sachen zu machen.

P.P.P.S.: Vielen vielen Dank trotz allem für euer reges Interesse!

7.6.08 01:48


Der lang ersehnte Tag (und andere Geschichtchen)

Es ist geschehen! Am Samstag fand endlich die lang ersehnte und viel geplante Feier anlässlich Larnés 21 Geburtstages statt!
Und - ich habe ausnahmsweise mal ein paar Minütchen "für mich" zwischen Arbeiten, Organisieren und Kreieren.

Aber eins nach dem anderen.

Der Job Freitag vor einer Woche war recht lustig, weil die Leute nicht wollten, dass jemand weiß, dass Catering bestellt wurde. Also hatte ich quasi den Status "Nachbars Tochter" und durfte Essen rumtragen, hin und wieder Getränke nachfüllen und letztlich abwaschen. Um halb elf saß ich dann im Auto auf dem Heimweg nach Hause und stellte dort fest, dass eine kleine Gruppe Leute im Wohnzimmer saß und "Apocalypto" ansah - den hatte ich Dienstag zuvor ausgeliehen um mal reinzusehen. Offensichtlich ist das ein sehr brutaler Film, und nun bekam ich ein paar Kommentare, dass ich einen "interessanten" Geschmack habe. ;D (Max meinte vorgestern, die Filmauswahl ist ja sehr "Un-Ulli", woraufhin ich wissen wollte, welches Genre er mir den zuteilen würde. Konnte er dann nicht beantworten. ^.~ )
Samstag Morgen gings dann zur Synagoge von Auckland zum Kiddush, wobei meine Aufgabe diesmal nach dem Aufbau darin bestand, dafür zu sorgen, dass das Büffet immer ordentlich aussieht.
Um halb 3 oder so gings endlich nach Hause (ich hatte überhaupt keinen Enthusiasmus, nach der Veranstaltung auch noch aufzuräumen...), allerdings nur, damit ich um 18 Uhr hier in der Gegend zum zweiten Teil der Bat Mitzvah fahren konnte.
Die eigentliche Feier fand in einem seeehr luxuriösen Haus am Strand statt - die Besitzer haben auch mal kurz das Strandhaus nebenan gekauft und zum "Kinder-Haus" ernannt, d.h. die Kinder sollten sich während der Feier dort aufhalten, während die Erwachsenen im großen Wohnzimmer oder auf der Veranda standen, die mithilfe großer "Segel" vom Strand abgeschirmt war. Es gab eine Band die für Hintergrundmusik sorgte und einen Zauberer, der die Gäste unterhielt. Als ich den entdeckte, dachte ich erst, er gehört zu den Gästen und hat halt einfach seine Karten und so aus Spaß mitgebracht .. aber er meinte später zu mir, er könne gerade nichts essen, weil er ja nicht fürs Essen sondern fürs Tricksen bezahlt wird. ( Aha! )
Interessant fand ich bei meiner Ankunft, dass einer der Söhne (vllt 16 ? ) seine Mutter tatsächlich mit "Mother" ansprach.. sehr förmlich. ^^

Nun gut. Wir servierten Essen, räumten auf und ich war überrascht, dass die Zeit doch relativ schnell vorüber ging. Zuvor hatte ich in Erfahrung gebracht, dass wir mindestens bis halb 12 arbeiten müssen, obwohl es vorher mal hieß, es ist ein "vier Stunden Job". War nicht so begeistert, weil ich ja schon morgens nicht so wirklich Lust und auch schon am Abend zuvor gearbeitet hatte.
War dann, wie gesagt, relativ überrascht, als es auf einmal schon halb 10 war. Juhu!
Die Musik war auch schön, ebenso wie die eigentliche Zeremonie, in der die 12-Jährige, die ihre Bat Mitzvah hatte , zum ersten Mal einen bestimmten Segen (oder so) melodisch aussprach und alle Gäste den Refrain sangen. Hui.

Und um halb 12 war ich dann damit fertig, mit Aprils Hilfe das Kids-Haus aufzuräumen und durfte nach Hause. Yay!
April kam mit Arlene (die, von Relish, mit der ich November arbeitete) und unterhielt sich hin und wieder mit mir, wobei wir feststellten, dass wir einige übereinstimmende Punkte bzgl. des Charakters haben. ^^

Nachdem ich Sonntag mal so etwas wie ausschlief, bin ich Nachmittags zum WG-Einkaufen gefahren, was bis nahezu 18 Uhr dauerte und mich ziemlich ermüdete. Bin aber dennoch gleich danach zur Gemeinde.

Montag fing Annes neue Schicht im Krankenhaus an, das heißt, sie musste um kurz nach 5 aufstehen und um 6 aus dem Haus.
Weil ich ja nur einen Vorhang als Absperrung habe, bekam ich das dann auch mit, wachte also um halb 6 auf und konnte nicht mehr einschlafen. Möp. Und das, nachdem ich Sonntag Abend relativ lang auf war.

Aber was soll man machen. Eigentlich hatte ich geplant, an dem Tag (ihr Geburtstag), Larnés Geschenk zu vollenden und zu ihr zu bringen, nur veränderte sich mein Gesundheitszustand im Laufe des Vormittags, so dass ich die Arbeit früher beenden musste und danach direkt nach Hause fuhr, nur um mich aufs Sofa zu legen und die Kopfschmerzen zu ignorieren. Zuzüglich zu der Kälte, die im Wohnzimmer herrschte.
Hya, Abends wollte ich dennoch zum Mandarin-Kurs... also habe ich meine Ami-Schmerztabletten ausgepackt und saß eine halbe Stunde später im Mandarinkurs, der diesmal seeehr hektisch war. Habe kaum etwas mitbekommen, weil das so schnell ging. Aber wir sahen eine Webseite an, auf der man sich die Aussprache vorsprechen lassen kann - sehr hilfreich.

Nachdem die Tablette auch nach dem Kurs noch half, konnte ich endlich mal so richtig viel essen. Mittags hatte ich es nicht geschafft, weil mein Kopf dermaßen pochte, dass ich mich nicht soviel bewegen wollte und demnach auch nur ein paar Kleinigkeiten aß.

Und Dienstag gings zur Arbeit. Abends zum Hauskreis, zuvor aber bei Katharina vorbei, um das Kleid abzuholen. Wir stellten fest, dass der Tüll am Rücken bei mir ungünstigerweise nicht nur bis zu den Nieren sondern tiefer geht, ich also definitiv etwas schwarzes unten drunter anziehen sollte. (Katharina meinte, ich hätte zwei Optionen: Entweder ein langes, schwarzes T-Shirt oder einfach gar nichts unten drunter anziehen. :p Letzteres ist doch perfekt für eine christliche Familienfeier. ^^ )

Mittwoch bestand aus Arbeiten, Larnés Geschenk basteln und Japanisch Kurs. Nur zweimal kurz Kopfweh.

Donnerstag stand ich um 6 Uhr auf, um gleich nach dem Frühstück, also um halb 7 zu Caryl zu fahren und ihr bei einer Powerpoint-Präsentation zu helfen, die sie für Larnés Feier brauchte, wovon diese aber nichts mitbekommen durfte. Da Larné die gleiche Schicht wie Anne arbeitete, bedeutete das, die einzige Möglichkeit, ohne Larnés Wissen irgendwas bei ihr zu Hause zu basteln, war morgens.
Also arbeitete ich von 7 bis 10:20 Uhr an der Präsentation und raste anschließend zur Arbeit. Danach wollte ich mich mit Nick treffen, das haute aber nicht hin, also ging es zurück zu Caryl, wo ich zur Ablenkung/Täuschung Larnés ein wenig Klavier spielte und dann an der Präsentation weiterarbeitete. Das dauerte schließlich so lang, dass ich zum Essen blieb und dort auf Arno traf, der zu Besuch war.

Freitag wollte ich nach der Arbeit mal einen ganz ruhigen, harmlosen Tag haben, um mal durchzuatmen.... war allerdings mit Larnés Geschenk beschäftigt (ich gab ihr 12 Umschläge, einen pro Monat, nur dauerte es sehr lang, die Monatsnamen auf die Umschläge zu zeichnen, weil ich die bildhaft darstellte. "February" bestand z.B. unter Anderem aus einem Elefantenkopf (e), einem Strauß (b), einem hockenden Affen (a), einer Eidechse (u) und einem Antilopenkopf (y) ).
Abends meinte Arno dann auf einmal, dass sie Bowlen gehen, und ob ich nicht mitwill, er lädt mich ein. Hm... na gut, dauert ja nicht so lang, d.h. ich kann immernoch relativ früh ins Bett.

Nur wurde aus dem Bowling nichts weil die Bahnen ausgebucht waren, und wir verbrachten zusammen mit Larné, Jacques und Jan (ihr Cousin) eine Stunde in einer Bar bevor Arno, Larné und ich dann ins Kino gingen und "21" ansahen. Ich vermute, der Film wäre noch interessanter, wenn ich Blackjack verstehen würde. :D

Samstag bereiteten wir uns auf Larnés Feier vor, wobei ich auf einmal Anne dazu überreden konnte, mir eines ihrer zwei neuen Kleider auszuleihen, so dass ich am Ende gar nicht Katharinas Kleid trug.

Und Abends ging es endlich, endlich, endlich zur Feier und ich kann erstmal nur zusammenfassen, dass ich sie sehr schön fand. Das Thema war "Business", also wurde das ganze ein wenig als "Business-Meeting" gestaltet. Wir spielten ein Spiel namens "Pit" (ähnlich "Quick 7", sollte das hier noch irgendwer kennen ... ), es gab eine Tanzaufführung und zwei Freunde Larnés sangen ein paar Lieder (sind offensichtlich eine Band die auch im Radio zu hören ist... ).
Meine "Werbung" mit Larné (die PPP) wurde ebenfalls vorgeführt und ich bekam anschließend sogar eine Rose als Dankeschön für die Arbeit.
Es gab ein paar Reden und leckeres Essen (Kürbis-Curry-Suppe, z.B. ). Außerdem habe ich Arlene getroffen und mich ein wenig u.a. mit Jim unterhalten.

Kurz vor absolutem Ende packte Larné noch ein Geschenk von einem Freund aus Wellington aus - es entpuppte sich als alt-wirkende Uhr mit Widmung. Sehr hübsch.

Arno, Anne und ich verbrachten zu Hause noch ein paar Stunden mit Reden und Tee-trinken bevor wir um halb 2 in unsere Betten fielen.

War richtig schockierend, wie schnell der Abend vorüber war. Speziell, da er doch so lang herbeigesehnt wurde. ^^
(Ich brauche auch so eine Feier.*hint hint* )

Hier allerdings ein kurzer Ausschnitt aus Caryls Rede: "I always told her, there still have to be some things not done at her 21st as that's not her wedding. She always answered "We're practicing, mom". ^^ Wie wahr.

Sonntag ging es Nachmittags zum Arbeiten auf einer Gedenkveranstaltung in der Auckland District Law Society (oder so), wo ich die meiste Zeit damit verbrachte, untätig neben einem Haufen Tassen zu stehen und darauf zu warten, dass jemand kommt, der Kaffee oder Tee will.
Abends war Gottesdienst (und ich erhielt zum zweiten Mal an dem Wochenende ein Kompliment seitens Bourne ) und heute Morgen um 7 Uhr stand ich auf um um 8 Uhr bei Fowlers mit Zitronenkuchen-Backen anzufangen.
Lief alles ganz gut, und es war recht lustig, weil außer Margaret und Laura niemand wusste, das ich vorbeikomme, und die anderen demnach sehr überrascht waren, dass da jemand in ihrer Backkammer steht. ;D (Jim "begrüßte" mich mit den Worten: Who is this?; und erkannte mich erst, als ich mich umdrehte um zu antworten. :p )

Um 12:30Uhr fing Caryls Feier an, die quasi aus einer Zusammenkunft von Freunden und Familie bestand. Jeder brachte sein "liebstes vegetarisches Gericht" mit (Kartoffelgratin meinerseits.. ) und wir sahen uns einen "Stummfilm" mit der einjährigen Caryl an, den diese gar nicht kannte. Anschließend gab es ein paar Reden (inklusive von Larné, Jacques und Arno, wobei die letzteren beiden das mehr oder weniger nur aus Zwang taten ).

Nach den Reden meinte Eddy ungünstigerweise scherzhaft "Speeches are over - you may go now.", weil auf einmal alle den Saal verließen. Aufgeräumt wurde natürlich auch noch, nur meinte Caryl, sie dachte eigentlich, es gäbe noch Kaffee und Tee oder so. Allerdings mussten ihre Schwestern mitsamt Familien sowieso relativ früh gehen, also war es dann doch nicht so "schlimm".

An den Wänden hingen übrigens Poster mit Bildern zu bestimmten Themen Caryl betreffend. So gab es z.B. ein Poster mit Fotos von ihrer Familie, Fotos von ihr als Kind, Fotos von ihren Arbeitsplätzen und noch zwei Zeitungsausschnitte von einem Wettbewerb den sie mal als Studentin gewonnen hat.

Montag Nachmittag verbrachte ich dann, nachdem ich Jacques nach Hause gebracht hatte, mit Blog-schreiben, ließ aber den letzten Absatz weg, weil ich nach zwei Stunden tippen keine Lust mehr hatte und telefonieren musste. ^^ (Aber nun arbeite ich ja weiter...)

Dienstag war ich arbeiten und Abends bei Life-Group, wo ich anfing "The Visit" von Adrian Plass vorzulesen. Wir hörten allerdings mitten im vierten Kapitel auf weil es hieß, das Gehörte müsse erstmal verdaut werden, ich darf aber den Rest nächste Woche vorlesen. Mir fiel nur auf, dass leider ein ganzes Stück der Geschichte fehl.

Mittwoch, also gestern, ging es wieder arbeiten und Nachmittags sorgte ich mal für Sauberkeit und Ordnung im Innenraum meines Bens bevor ich Abends zum Japanischkurs flitzte - und feststellte, dass mein Mandarin-Lehrer dort als Schüler angefangen hat. *hihi*
Kurs war nett (Mandarin am Montag wurde aufgrund von Queen's Birthday-Feiertag verschoben), obwohl ich die Sätze mal relativ schwer fand. Aber ich konnte mir das einfach nicht so schnell merken. (Noriko-San* meinte danach allerdings, ich hätte eine tolle Aussprache und sie beneidet mich darum, weil sie das gern mit Englisch hätte... ^^ )

Nun gut... heute gings zur Arbeit (Überraschung) und anschließend zu Fowlers, wo ich mich mit Margaret unterhielt und Klavier spielte, sowie ein Foto von Pukekos machte (Purpurhühner)... die bei Fowlers dauernd durch den Garten stolzieren. (Die Hühner, nicht die Fotos. )
Nach dem Abendessen ging es mit Max zu Bourne, der kürzlich umgezogen ist und nun in seiner neuen Wohnung zum Videoabend einlud. Wir sahen Mr.&Mrs. Smith. Daraufhin gings nach Hause und ich forschte endlich einmal nach meinem Geldbeutel, den ich heute morgen in der Arbeit vermisste.
Wortwörtlich "Gott sei dank" fand ich den nach einigem Gesuche (inklusive mitten in der Nacht Auto durchforsten..) endlich. War richtig erleichtert. (Wollte nicht unbedingt so kurz vor Abreise noch Karten sperren müssen... )

Beim Suchen entdeckte ich dann noch eine Whitetail-Spinne , die einzige, für Menschen gefährliche Spinne Neuseelands, die gerade dabei war meinen Vorhang hochzuklettern. o.ô


Und nun bin ich müüüüüüüde und rufe noch kurz bei der Lufthansa an bevor ich dann mal sehe, wie kalt die Nacht heute wird. Gestern war es offensichtlich so kalt, dass es morgens sogar Frost gab. Hui.

Noch ein paar Fotos vom Wochenende:

Anne & Me
"The Relish Group " = Laura, Larné, Arlene, Me
Die Halle
Afrikanische Tiere (abgesehen vom Tiger)
"Mein " Kleid

* wir sollen sie natürlich nicht Frau Noriko / Ms Noriko, sondern eben Noriko-San nennen...

P.S.: Hamish war relativ schockiert als er hörte, ich höre in nun 2 Wochen auf zu arbeiten. Mittlerweile meint er aber, er hört dann ganz mit diesem "Zweig" seiner Arbeit auf, weil das sich nicht rentiert.
P.P.S.: Ich vergaß - Dienstag Nachmittag war ich ja, nachdem ich das Geschenk fertig gebastelt hatte, noch bei Caryl um es ihr zu übergeben. Sie schlug vor, dass ich doch für meinen 21. Geburtstag nach Neuseeland kommen könnte - sie würde dann für eine große Party sorgen, diesmal aber mithilfe aller Leute die mich auch kennen. ... Margaret meinte heute, "we've got to have a big party for your farewell! " ... Soviele "big party"s ^^;

5.6.08 14:36


 [eine Seite weiter]
Courage is doing what you are afraid to do...