...there can be no courage unless you are scared.

Von Loyalität und Arbeitssuche

"Grüezi!"

Die letzten 9 Tage habe ich zum Großteil mit Arbeitssuche verbracht, wobei das auch "Bewerbungen-Drucken" beinhaltete. Außerdem war ich bei Caryl und hab ihren Bruder mitsamt Familie (aus Deutschland) besucht beziehungsweise getroffen, was ganz lustig war, weil ich die ja auch kenne und über sie überhaupt erst bei Caryl gelandet war.

Einen der Tage (ich glaube Montag) habe ich bei dem Besuch eine ganze Menge Klavier gespielt - sehr zu Freude von Caryls Vater, dessen Klavier ich da nutzte. Nur hat er bei "Für Elise" mitgepfiffen, was mich absolut rausgebracht und so "geschädigt" hat, dass ich das Stück gestern immer noch nicht problemlos spielen konnte. (Normalerweise kann ich das quasi im Schlaf...)

Außerdem hab ich mich bei den Besuchen allgemein recht viel mit Jacques unterhalten, was an ein kleines Wunder grenzt, weil der mittlerweile recht schweigsam ist. (Oder zumindest hört man nicht mehr viel von ihm.)

Dienstag war ich dann in Albany Mall um mich zu bewerben. Es hieß auch oft, dass sie jemand suchen und sich melden werden, beim "Bolero" (bekannt als Treffpunkt mit Max, Larné etc aus dem letzten Eintrag ^^) bekam ich allerdings gleich einen "Termin", bei welchem ich meine Fähigkeiten zeigen darf.
Dieser Termin war Donnerstag von 19 - 21 Uhr.

Bin natürlich hin, wurde dann aber erstmal dem Team vorgestellt (sehr nett und locker, der Koch ist aus dem Ruhrgebiet... und wollte mich erst "Peter" nennen, weil er alle Leute in meiner Situation( ² ) Peter nennt, weil er sich die Namen nicht merken kann. Er meinte dann aber, dass mein Name definitiv zu mir passt, und weil er deutsch ist, kann er sich das besser merken! Ha!). Anschließend wurden mir die Speisekarte und Weinkarte erklärt, wobei es hieß, dass sie sich in dem Café auf Wein spezialisieren und man demnach schonmal jeden Wein probiert haben sollte. Nachdem ich aber ja keinen Wein konsumiere, müsste ich mich auf anderer Leute Aussage verlassen (und die dann vor allem den vielen Weinen zuordnen können..). Nicht so wirklich vorteilhaft.

In dem Café war an dem Abend nicht wirklich viel Betrieb und meine Fähigkeiten beweisen musste ich auch nicht so recht, weil ich eigentlich nur der einen Kellnerin nachlief und ein wenig beim Servieren half. Und nach zwei Stunden bekam ich dann etwas zu Essen aus der Küche ("Chinesisches Essen, von einem Deutschen gekocht" ), was sehr sauer war. Dachte erst, da muss eine ganze Menge Balsamico oder so drin sein (auch weil der Reis durch die Soße dunkelbrau-schwarz gefärbt war), der "Chef" verriet mir aber, dass da 2 l Ananassaft drin waren. Huch.
Nya... schließlich hieß es dann, die Chefin meldet sich Ende nächster Woche bei mir um Bescheid zu geben ob die Bewerbung erfolgreich war oder nicht, weil es noch einige andere Bewerber gibt.

Nunja...

Dienstag Abend war ich dann übrigens nach einer kurzen Benzinspar-Tour (= bin gelaufen) zur Videothek beim Hauskreis, zu dem Bourne wie üblich eingeladen hatte. (Ist echt erstaunlich, was für Sprüche er sich für die SMS überlegt... diese Woche wars "The weathers getting cold but hope your still hot on fire for life group(...)" )
Interessanterweise war Bourne dann gar nicht da... bzw hatte keine Zeit sondern musste Lernen. Gleiches schien auf die meisten anderen der üblichen Gruppe zuzutreffen, und so waren nur Alana, Jim, Roy und ich anwesend. Zudem gesellte sich Michelle zu uns, nachdem wir nach einigem Reden beschlossen, "Sound of Music" zu sehen. Schon allein, weil Jim den Film noch nie gesehen hatte.

Allerdings haben wir nach der Hälfte aufgehört, weil Michelle meinte, es wird zu spät. Und Jim ließ verlauten, er müsse dann auch mal gehen bevor er auch noch das letzte Bisschen Testosteron verliert was er noch in sich hat. *hihi*

Mittwoch war ich Abends wieder beim Netball-Spielen. Dieses Mal spielten wir sogar gegen ein Team, das ungefähr genauso gut wie unser Team war. Ein bisschen besser dennoch, und dank parteiischem Schiedsrichter, wurden auch ein paar Fehler nicht so richtig berechnet. (Wir hatten allerdings Lauras Bruder Luke als Schiedsrichter mitgebracht... nur kannte der die Regeln auch nicht so wirklich, weshalb er dann mit einer Schiedsrichter-Trainerin des Clubs "zusammengesetzt" wurde und dann mit ihrer Hilfe Schiedsrichter spielte... "Emperor", wie der hier heißt.)

Wir probierten auch jeder mal wieder verschiedene Spielpositionen aus... ich persönlich wechselte nach der ersten Runde von "Wing-Defense" (Abwehr im Tordrittel) zu Centre ("Mädchen für alles" außer Tor; darf sich also überall außer in den Torkreisen aufhalten... und ist zuständig für Anfangspässe) und schließlich zu "Goal Shoot" also der Person, die dafür zuständig ist, dass der Ball ins gegnerische Netz geht. ^^ Zusammen mit "Goal Attack" schafften wir es dann sogar zu 12 Treffern!

Das andere Team hatte allerdings 24 Treffer... dennoch ist das definitiv besser als 30:5 ! ^^
Zudem hat jeder im Team von uns nun seine Position zugeteilt bekommen und ich bleib als GS im gegnerischen Torkreis stehen und versuche, den Ball in den Korb zu bekommen. Auch mal was anderes.. von Abwehr/Torwart zu Hauptangriff.
(Ach.. wo ich schon dabei bin. Hier mal die Positionen der Netballspieler, beginnend beim gegnerischen Torkreis:

Goal Shoot (GS), Goal Attack (GA), Wing Attack (WA), Centre (C), Wing Defense (WD), Goal Defence (GD), Goal Keeper (GK)

Die Aufgaben erklären sich ja fast aus den Namen... wenn man bedenkt, dass GS, GA & WA im gegnerischen Feld und WD,GD und GK im eigenen Feld stehen.)

So.
Donnerstag war ich eben Abends beim "Probekellnern" und erhielt zudem eine SMS von Arlene (ehemals "The Relish Group"-Mitarbeiter), die wissen wollte, ob ich sie am Samstag beim Kellnern unterstützen kann. Hab gleich zugesagt, obwohl Jacques mich zum BBQ eingeladen und ich schon da zugesagt hatte.
Also war ich heute nur 1 1/2 Stunden beim BBQ (fing glücklicherweise um 16 Uhr an) und anschließend von 18 bis 22 Uhr auf einer privaten Feier anlässlich eines 70.Geburtstages, mit 17 eingeladenen Gästen. War lustig, im Haus einer fremden Person die Küche zu nutzen und da Essen vorzubereiten usw. ^^
Und ich musste mal wieder feststellen, dass irgendwas im Kellnersystem nicht so richtig läuft.... man sollte als Kellner bemerken dürfen, dass die Leute in Ruhe gelassen und nicht alle 5 Minuten gefragt wollen werden, ob sie noch Wein oder Wasser haben möchten. Blubb. Aber nein... man muss trotzdem nochmal nachfragen. Und wenns noch so stört. *kopfschüttel*

Wie auch immer... weil ich ein wenig spät dran war (hier kommen wir zum Loyalitäts-Teil dieses Eintrages) als ich vom BBQ loswollte, bin ich, barfuß wie ich war, die Einfahrt hochgerannt. ' Dachte gerade noch "Achtung Delle im Asphalt, da spring ich drüber um nichts zu riskieren" und schleif im nächsten Moment mit dem großen Zeh über den Stein. .. Dummerweise derart heftig, dass das eine schöne Wunde ergab, ich umkehren und von Larné Pflaster und so besorgen musste. Letztlich kam ich dann eine Viertelstunde später als geplant los. (Larné war übrigens recht aufgeregt angesicht der Wunde.. und meinte das sieht ja wirklich schlimm aus und da kann sie gar nicht hinsehen und so. Dabei sieht man doch (laut Anne) nur ein wenig Muskelgewebe. Und ich sage sowieso, dass das nur einmal "Haut ab" war. .. War halt nur blöd weil es nicht so toll klang, mit einem ramponierten Zeh kellnern zu müssen, die Schuhe machten allerdings einen sehr guten Job, so dass ich keine Probleme hatte.
Und mal ehrlich... noch eine Wunde mehr an dem Zeh macht auch nichts mehr aus... oder doch, weil es die anderen Wunden am Heilen hindert. Tz.. mein armer Zeh... ^^ )

Eh.. ja... was hat das ganze mit Loyalität zu tun?
Nr. 2b hatte sich ja beim Fußballspielen zwei blaue Zehen zugezogen, weil zwei Leute draufgetreten sind.
Traditionell musste ich mir da doch ebenfalls Verletzungen zu ziehen, nachdem ich schon seit ein paar Jahren aus lauter Loyalität oft an den selben Stellen Wunden ergatter, an denen er welche erhält. (Z.B. ... seine Nase macht Bekanntschaft mit rauem Schwimmbecken-Boden, meine Nase macht kurze Zeit später Bekanntschaft mit einem scharfen Fingernagel... und so..).

Gestern war ich übrigens (nach einem kurzen Besuch bei Caryl, um ihrem Bruder Zeug mitzugeben, damit mein Rucksack nicht überfüllt ist, ) bei Fowlers um denen beim Farben-Zusammenstellen fürs anschließende Malern zu helfen. Wir kamen einmal auch wirklich nah an die alte Farbe dran, mussten sie nur noch ein wenig brauner machen und endeten mit immer heller wirkenden Farbergebnissen. Sehr suspekt. Vielleicht lag es allerdings daran, dass wir eine Wärmepistole zum Trocknen verwendeten und das ja auch nicht natürlich ist. Unser letzter Versuch, der zumindest in der Schale sehr nah aus sah, durfte dann wieder ganz ohne Hilfe über Nacht trocknen, das Ergebnis bekam ich demnach aber auch nicht mit.
Ab Montag soll ich Fowlers dann beim Malern helfen und werde dafür bezahlt. So als Job.

Außerdem habe ich noch eine Verabredung mit Arlenes Boss, der eine Hilfskraft für die Mensa braucht, in der seine Cateringfirma Montags bis Freitags Sandwiches usw verkauft. Also darf ich Montag mal von 11 bis 2 in einer Mensa stehen und Essen verkaufen, dann entscheiden ob ichs mag (und er darf entscheiden, ob ich geeignet bin) und wenns passt, darf ich von Montags bis Freitags von 11 bis 14 Uhr Arbeiten. Juhu ^^ (Er meinte übrigens "This will be the easiest job you'll ever have done". Nur Bezahlung ist seiner Aussage nach nicht allzu gut, was vermutlich bedeutet, sie zahlen Mindestlohn, der letzte Woche allerdings auch gestiegen ist. Und selbst wenns auf 10 Dollar pro Stunde rausläuft... das sind 30 Dollar am Tag. (Plus wasauchimmer ich bei Fowlers verdiene) ....

Also... ehm.. es tut sich einiges. Juhu.
Und ich suche jetzt noch ein wenig Energie in Nahrungsmittelformat und gehe dann ins Bett. Ist ja schon 12 und es wird kaaaalt..... :/

² Die Situation um die es geht ist die "Kellnern auf Probe"-Situation

P.S.: Sarah ist heute ausgezogen, was bedeutet, dass ich ihr beim Packen half, Brant kontaktierte um nachzufragen ob er bei seiner "Geld für meine Rumänienreise verdienen"-Aktion Hilfe braucht und dann Abends zum BBQ ging (bevor ich arbeitete) ... also: "busy day". (UND ich schreibe einen Blogeintrag... man bin ich toll! )
P.P.S.: Der Zeitunterschied beläuft sich nur noch auf 10 Stunden
P.P.P.S.: Khan lebt noch!

12.4.08 14:07
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Nr. 2b (12.4.08 18:34)
Hallo Ulrike,

das mit der Loyalität finde ich aber echt lieb von dir. Nur nicht übertreiben !! Nicht, dass dir demnächst der Zeh abfällt ( mir fiel inzwischen der Zehennagel ab ). Schön, dass dein Leben so spannend ist.


Nr.2

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Courage is doing what you are afraid to do...