...there can be no courage unless you are scared.

Stories of Rain

  1. Hihihi ^^
Wollte nur kurz von meinem gerade erlebten Abenteuer berichten.

Brant hatte seinen Schlüssel inklusive Work-Van-Schlüssel in der Gemeinde vergessen und kam mit Arno wieder nach Hause, bevor er es feststellte. Also begann er eine einstündige Telefonaktion, um die private Nummer von seinem Chef herauszufinden (sein altes Handy mit den gespeicherten Nummern ist ja kaputt). Um kurz nach 22 Uhr erreichte er dann auch mal seinen Chef, der als einziger den Schlüssel zur Geschäftsstelle hat, in der sich ein Ersatzschlüssel für Brants Van befindet, den er ja morgen früh braucht, um zur Arbeit zu kommen.

Der Chef war damit einverstanden, zum Geschäft zu fahren um sich da mit Brant zu treffen und ihm den Schlüssel zu übergeben, nur musste Brant ja irgendwie auf die andere Seite Aucklands kommen.
Also bot ich an, ihn hin zu fahren und ein paar Minuten später rannten wir durch den mehr als strömenden Regen zum Auto und machten uns auf den Weg.

Beim Hafen von Milford, am Ende des Hügels (auf dem sich unser Haus befindet), fiel mir dann erstmal ein Feuerwehrwagen auf, der offensichtlich gerade dabei war, Wasser aus einem Haus o.ä. zu pumpen, weil der Regen derart stark war, dass die Straße teilweise wirklich unter einer "dicken Schicht" Wasser war.
Kurz nach der Einfahrt zum Milfordzentrum fuhr ich dann durch eine Pfütze, dass das Wasser bis über Bens Dach hochspritzte (mit so einer richtig typischen Wasserfontäne ^^ ).
Während wir an der Ampel zur Motorway-Brücke standen, konnten wir dann noch die stehende Welle beobachten, die sich in der Mitte der Straße links vor uns gebildet hatte, weil von beiden Seiten Wasser herangeströmt kam und sich selbst blockierte.
' War da schon froh, nicht unbedingt noch tanken zu müssen, da sich jene stehende Welle vor der Einfahrt zur Tankstelle befand und regelrecht versperrte.
Und weiter ging es zum Motorway... auf dem man natürlich bei Überschwemmung nicht wirklich die angegebenen 100 km/h fahren sollte, also fuhr ich brav ein wenig langsamer (80).
Ich hab ja auch schon von Aquaplaning gehört (und auf dem Weg zum Flughafen beim Abholen von Nr. 2b auch schon erlebt) und war deswegen gleich nochmal vorsichtiger, weil man doch hin und wieder durch tiefes Wasser fahren musste.
Als Brant auf einmal "Watch it!" rief, dachte ich dann natürlich sofort, er meint, ich solle aufpassen, weil vor uns eine riesen Pfütze ist und da eben Aquaplaning-Gefahr besteht. Im nächsten Moment sah ich aber die komplette Stoßstange (bzw das komplette Vorderteil) des Wagens vor uns auf uns zuschlittern!
Da ich nicht gerade eine Vollbremsung vor einer derartigen Pfütze machen wollte, versuchte ich so ruhig und vorsichtig wie möglich zu bremsen ohne mit 80km/h auf die Stoßstange zu treffen.
Schaffte es auch mehr oder weniger, nur endete es doch mit einem Knall weil ich halt nur direkt an der Stelle zum Stehen kam, an der zuvor das fremde Vorderteil war. Okay, Warnblinker an (schon allein, weil ich mitten auf dem Motorway stehe) und erstmal geschaut, ob hinter mir einer ist und ob ich zurücksetzen muss oder die Stoßstange weit genug weggeschubst wurde, dass ich einfach um die herum fahren kann. 'Leider' war ersteres der Fall, und somit tat ich das zweite, auf dem Motorway absolut verbotene und fuhr rückwärts. ( )

Einen Moment später ging es weiter wie zuvor, Brant rief die Polizei (oder so? ) an und teilte ihnen mit, dass mitten auf dem Motorway das Vorderteil eines Autos liegt. Bens Warnblinker blieben noch eine Weile an und ich beobachtete im Rückspiegel einen heranrasenden Wagen, der sich dem Objekt auf der Straße ohne zu bremsen näherte. Letztlich wurde ich aber wieder von Brant abgelenkt, der meinte, dass da links der Wagen steht, dem das Teil abgebrochen war.
Also ging es (natürlich bei Einhaltung der Verkehrsregeln) einmal quer über die gesamte Fahrspurenbreite des Motorways und wir checkten, ob die Leute in dem Wagen in Ordnung aussahen oder nicht und fuhren schließlich weiter. (Sah alles okay aus, nur fehlte dem Wagen eben die Verkleidung ab "unterhalb der Motorhaube/den Scheinwerfern" ).

Hey, war das aufregend (auch wenn mir das nun geschrieben keineswegs so vorkommt) ! ^.~
Auf dem weiteren Weg passierte es dann noch, dass ich durch eine derart tiefe und "lange" Pfütze fuhr, dass Ben tatsächlich abgebremst wurde und ich für einen Moment befürchtete, wir bleiben in dem Wasser stecken. Kurze Zeit später schaffte ich es aber noch, auf die nächste, nicht überschwemmte Spur zu wechseln und gut wars.

Bei Brants Arbeit überprüfte ich dann Bens Vorderseite und muss sagen, dass er vollkommen in Ordnung aussah. Höchstens das Nummernschild könnte ein wenig abgeknickt sein, aber da bin ich mir nicht sicher, ob das nicht vorher schon so war. ^^

Achja... irgendwann entdeckten wir auch eine digitale Anzeige über dem Motorway, mit der Warnung "Surface Water! Drive with caution" wo Brant nur meinte "Oh, really? ".

Nya, und um kurz nach 11 waren wir wieder zu Hause und der Regen hat mittlerweile wieder ein wenig abgenommen. War aber echt interessant, durch derart nasses Wetter zu fahren.

Ach - wenn ich schon dabei bin: Freitag habe ich Abends spontan einen Haufen Leute eingeladen (Jim, Max, Larné, Scottie, Dan, Josh) und am Ende spielten wir noch zusammen mit Arno, Anne und Brant Poker, wobei Josh und ich nur zusahen und Larné und Scottie erst später kamen.
Samstag Abend war ich dann bei Jim und Max, die nun ihrerseits einen Haufen Leute eingeladen hatten. Trotz der Kälte versuchten wir uns an einem Lagerfeuer zum Marshmallow-Rösten, am Ende saßen wir aber im Wohnzimmer und spielten "Psychiater". Die allgemeine Krankheit war "Du bist die Person links von dir", was bei den unwissenden Fragen-Stellern zu einiger Verwirrung und bei den wissenden "Kranken" zu einigem Vergnügen führte. (z.b. wurde ein Typ namens Shawn gefragt, ob er denn des öfteren Röcke trägt. Da Larné links von ihm saß, antwortete er mit Ja. Und weil bei Unwissen bezüglich der Antwort einer Frage alle Kranken die Plätze tauschen müssen, war es dann nochmal verwirrender, weil Shawn auf einmal die selbe Frage mit nein beantwortete, weil Jim neben ihm saß. Usw... ^^ )

Nach diesem Spiel gesellte ich mich zu der Gruppe, die in den Keller ging um Billard und Tischtennis zu spielen, bevor Brant und ich um halb 1 oder so dann nach Hause fuhren.

Heute habe ich mit Simons Hilfe das Aquarium derart geputzt, dass es nun regelrecht glänzt, und war anschließend mit ihm auf einer großen Einkaufstour weil wir aufgrund des Regens sowieso nichts besseres zu tun hatten.

'Habe auch bzgl. meines IPods nachgefragt, aber da muss ich zu einem bestimmten Geschäft fahren, die dann nachsehen, was das Problem sein könnte. (Allerdings wurde mir bei J.B. Hifi verraten, dass die auch nur probieren den auf die Werkeinstellungen zurückzusetzen, was aber nicht funktioniert, weil der IPod ja auf nichts reagiert.)

Cheerio! ^^

4.5.08 14:21
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Courage is doing what you are afraid to do...