...there can be no courage unless you are scared.

Gong Xi Gong Xi Gong Xi Ni Ya! (Gong schi, gong schi, gong schi nie ja)

Nachdem die All Blacks Samstag vor drei Wochen (man ist das schon wieder lang her... -.- ) mal wieder gewannen, dachte ich, kann die Woche ja wieder normal weitergehen. Denkste. Den Samstag drauf war gleich das nächste unglaublich wichtige All Blacks-Spiel, diesmal gegen England (und natürlich haben sie wieder gewonnen).

'Muss aber sagen, es ist schon imposant wie sie jedes Mal die Maoribegrüßung durchführen und nicht einfach nur die Nationalhymne singen (oder so tun als ob).

Ich weiß gerade auch nicht mehr ob ich es schonmal erwähnte, aber ich finde es toll wieviel Geld Neuseeland in Werbung steckt, die einen einfach darauf aufmerksam machen soll nicht zu rauchen, mehr Zeit mit den Kindern zu verbringen, gesund zu Essen und die Natur zu bewahren. Ohne Produktwerbung. (Also nicht sowas wie: Verbringt Zeit mit euren Kindern - spielt PlayStation! ( ;p ) ) Einfach massenweise Plakate mit Texten wie "Remember to have your 5 colors a day!" (In Bezug auf Gemüse) oder "What your child needs is YOU" etc. Sollte man in Deutschland einführen. :D (Aber da heißt es bestimmt, Deutschland ist ja soviel größer als Neuseeland, da ist das zu teuer. .. Und da will man auch bestimmtnicht 24% des Lohns als Steuern abgeben müssen... )

Die Woche (9.-14.) war ich arbeiten... Überraschung. Außerdem Montag im Mandarinkurs, Dienstag Abend bei der "Life-Group" und Mittwoch in Japanisch. Yay! Japanisch war lehrreich, Mandarin nicht so wirklich und Dienstag beendete ich die Geschichte die ich vorlas.
Mittwoch Morgen bin ich noch für Nr.2 in die Stadt gefahren und habe ein Buch besorgt (nachdem ich Dienstag den halben Nachmittag damit verbracht hatte, in Buchläden nachzufragen ob sie das Buch da haben) und überbrachte es Donnerstag Morgen Caryl. Dies wiederum erst nachdem ich noch kurz beim Schreibwarenladen vorbeifuhr und zwei zusätzliche Teile zum Geschenk besorgte.

Bei Caryl (ich fuhr nur auf dem Weg zur Arbeit vorbei.. hatte also nicht viel Zeit) fand ich heraus, dass Margaret zu Besuch war und beide dann mit mir reden und meine Abschiedsfeier planen wollten. Ursprünglich wollte ich ja nachmittags zu Margaret fahren und das dann erledigen. Nun gut... also fingen wir morgens schon mit dem Planen an - wobei das da nur daraus bestand dass wir uns darauf einigten, dass ein BBQ das einfachste wäre.
Dann war ich damit beschäftigt Skizeug zusammenzusuchen, weil ich ja Abends mit Arno, Anne, Simon, Brant und (vielleicht) Jim zum Snowboarden gehen wollte!

Aber erstmal ging es zur Arbeit und anschließend zu Margaret. Außerdem sagte ich nach Absprache mit Katharina bei Hamish bezüglich Samstags-Arbeiten zu. Da ging es darum, Nachmittags bei einem Mittagessen zu kellnern... und eigentlich wollte er ja eine männliche und eine weibliche Person haben weil 16 Männer zu bedienen waren. Wir konnten ihn aber davon überzeugen, dass wir zwei Deutschen uns schon zu benehmen wissen.

Donnerstag Nachmittag ging es also zu Margaret, wir besprachen das Essen für die Feier und ich erhielt den Auftrag drei Rezepte zu besorgen. Muss noch überlegen wie ich Caryl und Margaret das Geld zukommen lasse. (Meinerseits soll das eher eine "Dankeschön"-Feier sein...)

Abends fand ich nach einigem Hin und Her heraus, dass Jim sich dazu überreden ließ uns zum Snowplanet, einer "Indoor Skipiste" zu begleiten. Obwohl es glatt 58 $ inklusive Ausrüstung kostete.

Yay! Wenn schon Winter ist, muss man auch im Schnee spielen.. speziell wenn das die letzten Jahre schon nie geklappt hatte.
Also trafen sich Jim, Arno, Anne, Simon und ich bei Snowplanet und düsten die kurze Piste hinunter.
Anne hat sich, ebenso wie Simon, mal am Snowboarden probiert, da sie aber vorher auch noch nie wirklich Skifahren war, klappte es nicht so gut. Simon hingegen war nach 10 Minuten schon in der Schlange für den Lift der bis zum "Dach" der Halle ging. (Anne trug lieber immer wieder das Snowboard den 20m-Abschnitt hoch. Zumindest bis wir sie davon überzeugen konnten, dass es nicht viel bringt immer nur so kurz auf dem Board zu stehen, weil man bei dem kurzen Abschnitt nie genug Neigung hat um wirklich voran zu kommen.)

Um 22 Uhr schloss die Halle, und zu genau der Zeit verließen wir sie auch erst. Jim, der zuvor auch erst einmal Snowboarden war, hat, glaube ich, die meisten Sprünge versucht (und hinbekommen) wohingegen ich mich selbst nur an einem Geländer versuchte. War aber meist zu langsam weil ich genau davor abbremste. ^^

Samstag war ich dann Nachmittags mit Kat beim Kellnern, wobei ich anmerken muss, dass wir die Hälfte der Zeit eigentlich nur dastanden weil die werten Herren die Tür zum Saal geschlossen hatten und sich im Raum mit Trinkspielen in Rugby-Sehen-Stimmung brachten. Hrm. ^^

Meine Beute von dem Abend war dann abgesehen von meiner Bezahlung noch eine große Tüte voller Cracker, weil die Leute einfach zu angeheitert waren um dem Käse mit Crackern wirklich Aufmerksamkeit zu widmen.

Sonntag war ich bei Caryl und in der Gemeinde (wie sich das gehört ) und da stand dann auch schon wieder die nächste Woche vor der Tür.
Meine letzte Arbeitswoche, um genau zu sein! Wuhu!

War relativ stark beschäftigt, wieder einmal mit Mandarin (wo wir dieses tolle chinesische Neujahrslied zu hören bekamen von dem der Titel dieses Eintrages herkommt), Hauskreis und Mittwochs Japanisch und Donnerstag ging es ans Kuchen backen und Party organisieren, die ja Freitag Abend stattfinden sollte.

Achja... einkaufen waren wir (Caryl und ich) dafür auch. Und für Eddys Geburtstagsgeschenk, wofür wir zu einem Südafrika-Laden fuhren und da einen Geschenkkorb zusammenstellten.
Außerdem unterhielt ich mich da mit einem indisch aussehenden Südafrikaner der mir nach einer Weile Komplimente machte. Hrm. (Und meinte ich darf gern nochmal vorbeisehen und Hallo sagen. )

Freitag nachmittag ging es, gleich nach Umweg nach der Arbeit (für die Arbeit..) kurz zu Caryl um Kartoffeln abzuholen und anschließend voll bepackt zu Margaret. Da kümmerte ich mich um die Schokoglasur für den Marmorkuchen, die Zusammenstellung eines Kartoffelsalates und die Kreierung eines Rotweinkuchens. Wuhu! Um 7 rum kamen dann auch die ersten Leute.

Die Feier war wirklich nett/schön - typisch für "Partys" bei Fowlers. Es wurde, trotz Winter, gegrillt, es gab ein Lagerfeuer und ich glaube, (fast) alle fanden es ebenfalls schön. Michelle und ich blieben irgendwann am Klavier hängen und begannen zusammen das selbe Stück (also quasi.. im Duett) zu spielen. Klang bei dem "Regentropfen-Prélude" sehr interessant. Ein wenig durcheinander vielleicht, aber es gab keine Beschwerden.
Anne versuchte sich ebenfalls am Klavierspielen und Sarah stimmte irgendwann ins "Hallelujah"-Singen mit ein. (Das "Pop"-Lied... Version von Rufus Wainwright )

Ja... und auf einmal, mitten in einem Stück, zieht Michelle meine Hände vom Klavier weg und meint, ich muss jetzt mal aufhören. Dann dreh ich mich um und bemerkte, dass alle Leute im Wohnzimmer hinter mir sitzen und offensichtlich auf irgendetwas warten. ^^;
Anschließend bekam ich ein "Communal Gift" überreicht und durfte das auch auspacken: Heraus kam ein Maus-Stift! ^__^ Also.. ein Stift den man an den Pc anschließt, als Maus nutzt und mit dem man zeichnen kann, wobei die Zeichnung dann direkt auf den Monitor übertragen wird. Spart einem das Scannen wenn man mal den Dreh raushat. ...
Habe mich ein paar Tage später auch gleich am Zeichnen probiert, brauche allerdings ein besseres Programm als Paint. ^^

Jaha... um halb 12 oder so ging es wieder nach Hause. Allerdings nur kurz, denn ich hatte noch das Versprechen einzulösen, dass ich Larné vor ein paar Monaten gegeben hatte: Irgendwann mal mit ihr Abends wegzugehen.
Beim "Borgen" von Annes Kleid bekam ich es gleich noch geschenkt, hihi, d.h. das Kleid was ich bei Larnés Feier trug ist nun meins. Juhu. ^^
Anne, Larné und ich begaben uns dann in Larnés Auto in die Stadt und in zwei, drei Clubs bevor wir um halb 5 wieder zu Hause waren.
Joa.. um 12 stand ich auf ( ) und düste auch gleich zu Eddys Geburtstagsfeier (nachdem ich noch den unberührten Rotweinkuchen vom Abend zuvor mit Schoko bepinselte). Bei der Feier gab es BBQ, Larné und ich begannen Skip Bo zu spielen und nach ein paar Stunden musste ich auch schon wieder auf die andere Seite von Auckland zur Arbeit. Wieder mal Samstagsarbeit. ^^
Diesmal durfte ich dafür sorgen, dass die Küche bei einer Privatparty sauber bleibt und das Essen beim Buffet steht. Dauerte 5 Stunden und die meiste Zeit war ich mich abspülen beschäftigt. Hossa.

Joa... Sonntag war ich mal nicht bei deVries sondern zu Hause und Abends in der Gemeinde. Anschließend zum ersten (und wohl vorerst letzten) Mal bei "BurgerFuel". (Übrigens: Alles Gute nachträglich zum Geburtstag, Higa!! )

So.. damit brach die letzte volle Woche in Neuseeland an.. und ging unglaublich schnell vorbei. Ich war auch kaum zu Hause, deswegen hatte ich auch nie wirklich Zeit am Blogeintrag zu arbeiten.

Die meiste Zeit war ich bei Caryl, abgesehen davon bei meinen letzten Stunden Mandarin und Japanisch, beim Hauskreis am Dienstag (der übliche Zeitplan), bei der Bank, einkaufen, mit Alana bezüglich meines Autos bei der AA, die einen Vollcheck durchführten (und meinten, das Auto sollte am Besten zu einer Werkstatt und da einfach mal von vorne nach hinten repariert werden. Kostet auch nur um die 2000 Dollar, aber dennoch ist das Auto in diesem Moment durchaus 2000 Dollar wert. Nur ist das Alana alles zu teuer weshalb sie es lieber nicht kaufen will. ).
Donnerstag Abend düste ich nach dem Abendessen-Kochen zu Caryl, hatte da Abendessen, wetzte anschließend mit Larné zu Alana wo wir dann (zusätzlich) mit Chris und Michelle "The Complete Works of Shakespear (abriged) " ansahen. Allerdings wurde doch relativ oft auf Pause gedrückt, weil Gespräche geführt werden mussten. Außerdem kam irgendwann Alanas Nachbar vorbei und Larné musste zur Arbeit.

Und gestern, am Freitag, traf ich mich mittags mit Larné um Mittagessen zu gehen und noch einige Fotos von den letzten 8 Monaten auf meinen Stick zu kopieren.
Mittagessen fand dann "erst" so um 2 statt und den restlichen Nachmittag verbrachten wir damit, durch "Farmers" und Dollar-Geschäfte zu laufen um ein paar Sachen zu besorgen. Larné hatte zum Geburtstag einen $ 49,99 Gutschein von Farmers erhalten und die haben da gerade ein Special laufen wo vieles nur die Hälfte kostet.

Um 5 Abends schneiten wir noch bei Fowlers vorbei, weil ich denen ein Notenbuch zurückgeben musste das versehentlich in meinem Stapel gelandet war. Die sind nun endlich mit dem oberen Stockwerk fertig - inklusive Teppich! Sieht schön aus. Muss noch Fotos machen.

Um halb 6 mussten wir aber auch schon wieder weg, weil Larné wieder zur Arbeit, mich aber vorher noch bei sich zu Hause absetzen musste.
Ich blieb dann den restlichen Abend noch bei Caryl, Eddy, Jan und Jacques (Jan ist der Cousin .. ) und sah mir mit Caryl und Eddy nochmals die Shakespear Company an. :D Gehört zum Glück zu den Filmen die man ruhig zweimal direkt hintereinander sehen kann..

Achja - ich habe auch noch ein Geburtstagsgeschenk für Jacques besorgt und angefangen zu packen und mich um den Haushalt hier gekümmert weil ich mit Putzen dran war. Und ich möchte anmerken dass es hier seit einer Woche teilweise wirklich heftig regnet, stürmt (da wackelt das Auto wenn man an der Ampel steht) und hagelt. Oh - ich habe außerdem am Mittwoch ein wenig Rost an Ben beseitigt und überlackiert und bin ganz stolz mit dem Ergebnis. Obwohl der Verkäufer in dem Laden zuvor so nett war und meinte "Ah, learning through mistakes, are you?" als ich mit der Farbe, dem Rostumwandler und Sandpapier an der Kasse stand und meinte, ich habe das noch nie zuvor gemacht, lediglich zugesehen. :p

Nach dem Rostbeseitigen war ich übrigens noch bei Katharina in der Arbeit, weil sie es am Freitag zuvor nicht zu meiner Abschiedsfeier geschafft hatte. Sie meinte, ich kann ja mein Praktikum im August hinter mich bringen und im September einfach wieder hierher zurückkommen.

In ein paar Minuten holt mich Laura ab und wir gehen endlich, endlich unser Kajak-Tour-Ergebnis feiern! Hat ja auch nur 4 Monate gebraucht...
(Und Eisessen macht bei eisigem Wind mit kalter Nase nicht soviel Spaß... Nunja.)

Ich denke nicht, dass ich nochmal Zeit haben werde einen Eintrag vor Montag zu schreiben. Morgen bin ich bei deVries und Abends in der Gemeinde, ich muss noch fertig packen und so Dinge erledigen wie mit der Bank und der IRD in Verbindung treten. Wobei letzteres herrlich schwer ist, weil die nie meinen Anruf annehmen. ^^

Fotos gibt es, nur gerade nicht im Moment. Ich versuche sie nachzureichen. ...

Also - vorerst vielen Dank fürs fleißige Lesen und Teilnehmen an meinem Neuseelandaufenthalt.
Zusammenfassend kann ich sagen, dass es wirklich ein paar tolle Monate waren und ich im Gegensatz zu USA schon ein wenig "traurig" bin, zurück nach Deutschland zu fliegen. Aber "The world's a small place" und ich plane hierher zurückzukehren. Und wenns nur für einen Besuch ist.

"FlyingKiwi" spielt auf folgendes Video an:
http://youtube.com/watch?v=sdUUx5FdySs
... Flugunfähiger Kiwi schafft er es seinen Traum zu erfüllen und zu fliegen, so unwahrscheinlich das ist. Joa.. ihr dürft nun Parallelen ziehen.

Entschuldigung für jegliche Verbrechen an der deutschen Sprache die sich in diesem Blog befinden - manchmal kommt man einfach mit den vielen Sprachen durcheinander...

Mange tak! Xie xie! Doomo arigatoo gozaimasu! Thank you! Merci beaucoup! Vielen Dank!

28.6.08 02:22
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Courage is doing what you are afraid to do...